Reichenberger Mordprozess: Obduktionsfotos zuviel für einen Schöffen

Nur kurz konnte das Würzburger Schwurgericht am Mittwoch im Reichenberger Mordprozess verhandeln: Die Fotos von der Obduktion des Opfers waren für einen der beiden Schöffen zuviel. Der Mann wurde bei laufender Sitzung während des Gutachtens von Rechtsmediziner Michael Bohnert ohnmächtig und musste von Sanitätern im Sitzungssaal behandelt werden. Der Vorsitzende Richter Lothar Schmitt brach daraufhin die Sitzung ab, der Prozess wird am 22. Dezember um 9 Uhr fortgesetzt.

Dem 72-jährigen Angeklagten aus Reichenberg (Kreis Würzburg) liegt zur Last, am Heiligen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK