Freie Fotojournalisten und die Rechteübertragung eines Verlages

Die gesetzliche Regelung des § 31 Abs. 5 UrhG kann Maßstab einer AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle gem. § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB sein. Eine formularmäßige Rechteübertragung eines Verlages für freie Fotojournalisten, die zusätzlich zur Auswertung im Pressebereich, in unterschiedlichen Medien im In- und Ausland sowie in konventioneller und elektronischer Form hinaus auch die Rechteeinräumung für eine sonstige Vermarktung gelieferter Fotos etwa im Rahmen einer allgemeinen Bildagentur umfasst, entfernt sich in einem so eklatanten Maße von tragenden Grundgedanken des Urheberrechtes, dass sie unzulässig ist.

§ 11 Satz 2 UrhG kann sich zwar nicht auf die Inhaltskontrolle einer AGB hinsichtlich der Vergütungshöhe, jedoch hinsichtlich der Vergütungsstruktur auswirken.4 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK