… und ein Ende ist nicht abzusehen

Die Terminsladung hätte eigentlich Warnung genug sein müssen: Ausdrücklich wies das Gericht darauf hin, daß alle Beteiligten bitte ausreichend Zeit einplanen sollten. Das Gericht habe an dem Terminstag keine späteren Termine angesetzt…

Es handelt sich um eine Zivilsache, in der „lediglich“ Tatsachen streitig sind. Beide Parteien schildern einen Sachverhalt, der den jeweils anderen Sachverhalt zwangsläufig ausschließt. Ein Irrtum ist dabei schlichtweg ausgeschlossen. Einer von beiden lügt also ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK