Rezension Strafrecht: JGG

Meier / Rössner / Trüg / Wulf, JGG, 1. Auflage, Nomos 2011 Von RiAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl Bei einer Neuerscheinung ist manals erstes gespannt auf die Zusammensetzung des Autorenteams. In diesem Fallkann man sagen, dass der neue Kommentar zum JGG im Nomos-Verlag eine gelungeneMischung von Bearbeitern zusammengebracht hat. Neben Koryphäen wie Remschmidt,der ganz klassisch und lesenswert § 3 JGG und § 105 JGG (mit)kommentiert undMeier, bekannt für seine Ausbildungswerke zum Strafzumessungsrecht und hierfolgerichtig u.a. Kommentator für das Bewährungsrecht, kommen Praktiker undWissenschaftler zu Wort und das an der richtigen Stelle. Die Ausführungen vonKern zu den Vollstreckungsvorschriften beispielsweise sind gut gelungen:kompakt, wo es möglich ist, umfassend, wo es nötig ist, so bei der Aussetzungdes Strafrests zur Bewährung oder beim Annex zur Entscheidung nach § 35 BtMG.Empfehlenswert sind ebenso die Erläuterungen von Laue zur Jugendstrafe, dersich eben nicht in epischer Breite allen Nebenfragen widmet, sondern dem Lesereine klare und pragmatische Linie zur Argumentation anbietet und an passenderStelle Kritikpunkte an der Rechtsprechung offenlegt. Meiner Ansicht nach ganzhervorragend ist die Kommentierung von Wulf zum Jugendarrest. Hier werden nichtnur die historischen Grundlagen samt der Anordnungsvoraussetzungen präsentiert,sondern instruktiv die Möglichkeiten einer bisher verbotenen Koppelung von anderenSanktionen mit dem Jugendarrest aufgezeigt und gesetzliche Lösungen angedacht.Genau solche weiterführenden Gedanken machen einen guten Kommentar aus ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK