Freiheit in Gefahr (featuring Zuordnungsskandal bei den höchsten europäischen Gerichten)

„…Wenn ein Saal voller Arbeitsrechtler während eines Vortrags immer wieder nervös am Smartphone nestelt, ist etwas im Busch…“

Endlich schreibt einer mal die Wahrheit, hier die FAZ online. Ob die Leute dort aber wirklich eine klare Vorstellung haben, was Juristen dazu bewegen könnte (Termin im Fitnesstudio, Abendessen, Facebookstatus aktualisieren, die neue Blogsoftware ausprobieren, endlich Blackberry Messenger aktivieren…) ist aber zweifelhaft. Die Zeitung meint nämlich, die hätten „auf ein Signal aus Luxemburg gewartet…“.

Das erklärt nichts.

Ich selbst habe noch nie auf ein Signal aus Luxemburg gewartet und mir ist wirklich entgangen, dass der EuGH angeblich schon über die Frage verhandelt hat, die doch alle Juristen ans Smartphone treiben soll (Diskussion zu iPhone vs. Blackberry hier bei Scherer & Körbes): Wenn ich einen Bewerber ablehne, muss ich ihm sagen, warum? Nur, damit er mich dann verklagen kann?

Gemeint ist ein Auskunftsanspruch, dem ein Bürokratentraum zugrunde liegt. Das AGG verbietet es bei Strafe eines Schadensersatzes, Leute aus bestimmten Gründen nicht einzustellen. Da kommt man ja mit. Nur leider kriegen die oft eine Absage, in der nur steht, dass man sich für jemand anderen entschieden habe. Weitere Begründung: Minus. Nicht das Ossi-Minus. Es kommt selten vor, dass man solche Vermerke auf Bewerbungen findet, und die vermeintliche Eindeutigkeit relativiert sich oft schnell.

Als, das soll so ablaufen – wenn es einen Auskunftsanspruch gäbe:

(Bewerberin, per e-mail:)

„…Hallo Fast-Chef – warum haben Sie mich eigentlich nicht genommen? Mein Staatsexamen wies 16 Punkte auf ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK