Teldafax-Insolvenz: Inkasso des Insolvenzverwalters gegen geschädigte Kunden über 80 Mio. Euro

Ein Insolvenzverfahren hat für Geschäftspartner und Kunden ganz erhebliche Folgen: Sie bleiben meist auf ihre Forderungen sitzen, nachdem sie zur Insolvenztabelle angemeldet wurden und Jahre später das Verfahren abgeschlossen wird. Die Profiteure sind die Insolvenzverwalter, die je nach Höhe der Insolvenzmasse und über ihre Prozessabteilungen Kasse machen.

Wenig überraschend zeigte sich auch im Teldafax-Insolvenzverfahren schnell, dass die rund 750 000 Teldafax-Gläubiger voraussichtlich nichts vom Insolvenzverfahren haben werden. Im Gegenteil: nach mir bekannt gewordenen Fällen sowie nach Berichten von der Süddeutschen Zeitung (www.sueddeutsche.de) sowie des Hamburger Tageblatt (www.abendblatt.de) fordert jetzt der Insolvenzverwalter Bähr über Creditreform als Inkassounternehmen von vielen der (eigentlich selbst forderungsberechtigten) Gläubiger noch Geld. Insgesamt sollen jetzt Forderungen gegen Stromkunden über insgesamt 80 Millionen Euro eingetrieben werden ...

Zum vollständigen Artikel


  • Teldafax-Kunden drohen Nachforderungen

    abendblatt.de - 54 Leser - Hamburg. Das Kapitel Teldafax hatte Wolfgang Schwarting aus Steinburg schon abgeschlossen. Der Strom- und Gashändler mit Discountpreisen war im Juni 2011 in die Insolvenz geschlittert. "Dass meine Vorauszahlungen verloren waren, wurde mir schnell klar", sagt der 67-Jährige dem Abendblatt. "Doch jetzt werde ich erneut mit Forderungen des Insolven...

  • Insolventer Billigstromanbieter Teldafax – Kunden zahlen doppelt

    sueddeutsche.de - 18 Leser - Viele Teldafax-Kunden bekommen aktuell Post vom Insolvenzverwalter. Ihnen droht ein Inkasso-Verfahren, sollten sie ausstehende Rechnungen nicht begleichen. Dabei haben viele der Kunden längst gezahlt. Schuld an dem Chaos sind die komplizierten Vertragsverhältnisse innerhalb des Unternehmens.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK