4600 Argumente: Zur Abwehr UNbeRECHTigter Vorwürfe

Er fühlte sich von Karl-Theodor zu Guttenberg und einem lancierten „Spiegel“-Bericht in seiner Ehre verletzt, nachdem er im Zuge der Kundus-Affäre entlassen worden war, weil er – angeblich – die Existenz wichtiger Dokumente geleugnet hatte.

Leugnen heisst nix anderes als der Wahrheit zuwider. Der gegen den SPIEGEL geführte Prozess wurde Berichten zufolge mit einem Vergleich beendet, wonach dem ehemaligen Staatssekretär des Verteidigungsministeriums Peter Wichert bestätigt worden sei, er habe nichts geleugnet; der Spiegel werde das auch nicht wieder schreiben.

Die für diese Prozessführung Wichert entstandenen Kosten verlangte er von seinem ehemaligen Dienstherrn. Und – erhielt sie nunmehr ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK