Jetzt bloß nicht das Gesicht verlieren

Der Gegner hatte einen Mahnbescheid erwirkt, gegen den ich für meinen Mandanten Widerspruch eingelegt hatte. Es folgte geraume Zeit später die Terminsladung des Amtsgerichts. Dabei hatte ich noch nicht einmal eine Anspruchsbegründung erhalten…

Bevor ich dieses einwenden konnte, erhielt ich bereits die Nachricht, daß der Termin aufgehoben wurde. Parallel leitete mir das Gericht einen Schriftsatz des Gegners weiter:

„Ich bitte um Einstellung des Verfahrens gegen den Beklagten. Ich habe mich mit ihm geeinigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK