Prozessbeginn um Doppelmord

Mord / Heimtücke / Habgier / DNA-Spuren / Erbe / Sachverständige / lebenslange Freiheitsstrafe

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 50-jährigen Mann vor, seine beiden Nichten (8 und 11 Jahre alt) heimtückisch und aus Habgier ermordet zu haben. Er sei aufgrund der gefundenen DNA-Spuren an den Leichen und den Tatwaffen dringend tatverdächtig. Nach der Tat haben die Mutter und der Stiefvater der beiden Mädchen die Leichen in der Wohnung gefunden. Laut Anklage habe der mutmaßliche Täter auch die Mutter der Mädchen umbringen wollen. Tatmotiv seien finanzielle Schwierigkeiten gewesen und die Tat dazu dienen, an ein potenzielles Erbe zu gelangen. Zunächst hat der Angeklagte die Tat abgestritten und später nicht mehr zur Tat ausgesagt.

Der Prozess soll im Januar in München beginnen. Es sollen unzählige Zeugen sowie diverse Sachverständige zur Klärung beitragen. Besonders relevant wird die Aussage der Ex-Frau des Angeklagten sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK