Hauptverhandlung heimlich live übertragen

Mit elektronischen Geräten im Gerichtssaal ist das so eine Sache. Es soll schon Vorsitzende gegeben haben, die die Nutzung von Laptops untersagten. Grund: Mit dem Gerät könnten heimlich Video- oder Tonaufnahmen von der Verhandlung gefertigt werden. Je moderner das Gerät, um so größer die Gefahr, möchte man glauben. Stimmt aber nicht.

Auch ein altes, schrottiges Sony Ericsson Telefon kann die öffentliche Vertraulichkeit der Worte einer Strafverhandlung stören. Einfach so. Selbständig.

Es begann mit dem Ausbleiben des Angeklagten. Ein schneller Anruf brachte nichts. Keine Verbindung. Also wird das Handy schnell in der Jackentasche verstaut ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK