Noch immer zu viele Verhaftungen in Polen

Aus den unter Beteiligung der Helsinki-Föderation für Menschenrechte durchgeführten Untersuchungen geht hervor, dass in Polen noch immer zu oft und unnötig die Untersuchungshaft zum Einsatz kommt. Und dies obwohl die Zahl der Untersuchungshäftlinge von 14.500 im Jahr 2005 auf derzeit 8.500 sank. Die Autorinnen des Untersuchungsberichts führen aus, dass in Polen zu selten die nicht isolativen Mittel eingesetzt werden, wie etwa eine Bürgschaft, polizeiliche Aufsicht oder das Verbot, das Land zu verlassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK