Wenn ein Banker zu Hause “trainieren” möchte…

Auch freigestellte Arbeitnehmer können bei schwerwiegenden Pflichtverstößen noch fristlos gekündigt werden. Das hat das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) in Frankfurt am Main mit einem am Dienstag, 06.12.2011, bekanntgegebenen Urteil entschieden (AZ: 7 Sa 248/11). Es bestätigte damit die Entlassung eines Bankers, der an sich selbst geheime Akten übermittelt hatte.

Der Kläger war Firmenkundenbetreuer einer Bank aus Düsseldorf, zuletzt mit Prokura. Am 16.06.2010 vereinbarte er mit der Bank eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum Jahresende. Vom 01.07. bis 31.12.2010 sollte der Angestellte aber unter Fortzahlung seiner Bezüge von der Arbeit freigestellt werden.

An seinen beiden letzten Arbeitstagen übermittelte der Mann in 94 E-Mails mit zahlreichen Dateianhängen geheime Bankunterlagen an seine private E-Mail-Anschrift. Die meisten dieser Daten unterlagen dem Bankgeheimnis, etwa Angaben zu Krediten und Risikoanalysen zu verschiedenen Unternehmen. Bankinterne Datenschützer bemerkten dies am 07.07.2010 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK