Weiterleitung vertraulicher Informationen von Missbrauchsopfern: Fristlose Kündigung

Der Arbeitnehmer ist Lehrer für Mathematik und Physik an einer Privatschule und Mitglied des Betriebsrats. Gegen gesonderte Vergütung oblag ihm die Betreuung des sog. Trash-E-mail-Postfachs der Schule. In dieses Postfach wurden alle eingehenden E-mails geleitet, die - z.B. wegen fehlerhafter Schreibweise des Namens des Adressaten - nicht korrekt zugestellt werden konnten. Seine Aufgabe bestand dann darin, diese E-Mails an den eigentlichen Adressaten weiterzuleiten.

Schülerin erhebt per E-mail Missbrauchsvorwürfe gegen ehemalige Lehrer

In Bezug auf die von der Arbeitgeberin betriebene Schule und die an ihr handelnden Personen wurden im Jahr 2010 Missbrauchsvorwürfe bekannt. Die Schule bot von Missbrauch betroffenen Schülern die Möglichkeit, sich direkt an die Schule zu wenden. Am 09.03.2010 ging die E-Mail einer ehemaligen Schülerin in dem Trash-Ordner ein, die an die Mitarbeiterin C und in Kopie an die Schulleiterin D gerichtet war. In ihr erhob die Schülerin gegenüber einem ehemaligen, in dem Schreiben namentlich genannten Lehrer Vorwürfe in Bezug auf sexuelle Übergriffe und körperliche Gewalt. Der Arbeitnehmer leitete die E-Mail an die ursprünglichen Adressaten weiter, berichtete jedoch auch dem von dem Missbrauchsvorwurf betroffenen ehemaligen Kollegen unter Nennung des Namens des Opfers über die von diesem erhobenen Anschuldigungen. Die Arbeitgeberin mahnte den Arbeitnehmer deswegen ab. Am 06.04.2010 beantragte die Schülerin beim LG Darmstadt eine einstweilige Verfügung gegen ihn auf Unterlassung der Weitergabe des Inhalts ihrer E-Mail vom 09.03.2010.

Arbeitnehmer leitet diese E-mail an einen größeren Personenkreis weiter

Nachdem die Schule unter dem 10.04.2010 eine Pressemitteilung herausgegeben hatte, übersandte der Arbeitnehmer am 12.04.2010 die E-mail der Schülerin vom 09.03 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK