Pause im Fußballstadion: Busfahrer nicht unfallversichert

Das Bayerische Landessozialgericht hatte darüber zu entscheiden, ob ein Busfahrer, der in seiner Pause ein Fußballspiel angesehen hatte, eine Entschädigung erhält.

Der Sachverhalt

Der Kläger war abhängig beschäftigter Busfahrer bei einem Omnibusunternehmen. Am Tag des Unfalls fuhr er eine Reisegruppe zu einem Pokalspiel des FC Bayern München gegen den 1. FC Nürnberg zur Allianz Arena. In seiner Pause konnte der Kläger das Fußballspiel beobachten, da eine vorbestellte Eintrittskarte nicht abgeholt wurde. Auf dem Rückweg zu seinem Bus rutschte er auf einer Treppe aus und zog sich einen Muskelfaserriss zu. Der Unfallversicherungsträger sah den Vorfall nicht als Arbeitsunfall an. Das Sozialgericht teilte die Meinung des Unfallversicherungsträgers ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK