Dumm gelaufen II

Der Kollege Dr. Schmitz hat vor einigen Tagen unter der Überschrift „Dumm gelaufen“ über das Verhalten eines führerscheinlosen Angeklagten berichtet, der mit seinem Auto zum Gericht fährt, um dort an einee Hauptverhandlung wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis teilzunehmen.

Die Geschichte hat mich an eine Begebenheit aus meiner Strafrichterzeit bei der auswärtigen Strafkammer Recklinghausen beim LG Bochum erinnert, der ich bis 1992 angehört habe.

Dort konnte man vom Dienstzimmer auf den Gerichtsparkplatz sehen. Das habe ich an einem Sitzungstag vor der Hauptverhandlung getan und dort beobachtet, wie von einem Fahrer ein Mercedes 500 (?) eingeparkt wurde. Der Fahrer begab sich dann ins Dienstgebäude.

Wir haben dann anschließend eine „Zuhälterei“ verhandelt. Der von mir beobachtete Fahrer war der Angeklagte, der bei seinen wirtschaftlichen Verhältnissen „erheblich tief stapelte“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK