Mehrarbeit und Überstunden, wo liegt der Unterschied?

Die Begriffe Mehrarbeit und Überstunden werden oftmals nicht korrekt verwendet, sondern häufig gleichgestellt. Dabei handelt es sich rechtlich aber um zwei völlig unterschiedliche Dinge.

Mehrarbeit ist die Arbeit, die über die allgemeinen gesetzlichen Arbeitszeitgrenzen nach dem ArbZG (Arbeitszeitgesetz) (regelmäßig 8 Stunden werktäglich, ausnahmsweise bis zu 10 Stunden) hinausgeht. Unter dem Begriff Überstunden versteht man hingegen die Arbeit, die der Arbeitnehmer über die für sein Beschäftigungsverhältnis individuell geltende Arbeitszeit hinaus leistet.

Wird ein Arbeitnehmer also über die gesetzlich zulässige tägliche Höchstarbeitszeit von 8 Stunden hinaus beschäftigt, so ist dies ein Fall der Mehrarbeit. Wird Arbeitsleistung hingegen über die individuell vereinbarte Arbeitszeit hinaus erbracht, so ist dies ein Fall von Überstunden.

Mehrarbeit und Überstunden können sich also überschneiden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK