Facebook: Biometrie-Datenbank eventuell rechtswidrig

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Johannes Caspar teilt in einer Pressemitteilung mit, dass er aufgrund mangelnder Kooperation seitens Facebook nun rechtliche Schritte gegen das soziale Netzwerk einleiten will.

Facebook speichert biometrische Merkmale in einer Datenbank

Das soziale Netzwerk Facebook bietet neben vielen anderen Funktionen auch eine automatische Gesichtserkennung an. Hierdurch können Personen auf hochgeladenen Fotos erkannt und ihren Benutzerkonten zugeordnet werden. Um dies zu ermöglichen, verfügt Facebook über eine umfangreiche Datenbank, in der biometrische Merkmale der Nutzer des sozialen Netzwerks gespeichert werden. Diese Funktion wurde von Facebook eingeführt ohne die Nutzer darüber zu informieren oder bei ihnen eine Einwilligung zu holen. Das europäische und das deutsche Datenschutzgesetz fordern eine solche Einwilligung. Diese Anforderungen werden von Facebook nicht erfüllt. Stattdessen stellt Facebook eine sogenannte Check-Box in Aussicht. Hierdurch sollen Nutzer in sämtliche Nutzungsbedingungen einwilligen können, hierzu gehören auch die Datenverwendungsrichtlinien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK