BPatG: Zur Verwechselungsgefahr von “Schneewittchen” und “Schneeflittchen und die 7 lieben … Lustzwerge”

BPatG, Beschluss vom 28.09.2011, AZ. 26 W (pat) 93/10 § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG Das BPatG hat entschieden, dass die Marke “Schneeflittchen und die 7 lieben … Lustzwerge” nicht in markenrechtsrelevanter Weise mit der Marke “Schneewittchen” kollidiert. Die Widerspruchsführerin sah eine Verwechselungsgefahr zu ihrer eigenen Marke. Bei flüchtiger Wahrnehmung der jüngeren Marke würden die Unterschiede zur Bezeichnung des Originalmärchens nicht bemerkt. Dies sah der Senat anders. Was wir davon halten? Das schneeflitternde Gebräu sollte nicht den gleichen schalen Abgang haben wie die Brüller-Kombination aus “Schneeflittchen” einerseits und “lieben … Lustzwerge” (wieso “lieb”?) andererseits. Wir haben den dringenden Verdacht, dass hier ein Ballermann-Gesöff kennzeichenrechtlich geschützt werden soll, was zum ergänzenden Konsum kommt, nachdem bereits ein gewisser Alkoholpegel erreicht ist und die Differenzierbarkeit der Flaschenetiketten (”Konsumiere ich Schneeflittchen oder Schneewittchen?”) noch das kleinste Problem für den Märchenfreund ist. Zum Volltext der Entscheidung:

Bundespatentgericht

Beschluss

In der Beschwerdesache …

betreffend die Marke 304 59 307

hat der 26. Senat (Marken-Beschwerdesenat) des Bundespatentgerichts in der Sitzung vom 28.09.2011 durch … beschlossen:

Die Beschwerde wird zurückgewiesen. Gründe

I. Gegen die Eintragung der Marke 304 59 307 Schneeflittchen und die 7 lieben . . . Lustzwerge die nach auf Antrag der Markeninhaberin erfolgter teilweiser Löschung noch für die Ware „33: Alkoholhaltige Getränke (ausgenommen Bier)” eingetragen ist, ist Widerspruch erhoben worden aus der prioritätsälteren Marke 304 28 574 Schneewittchen die u. a. für die Ware „33: alkoholische Getränke (ausgenommen Bier)” eingetragen ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK