BGH: Keine Revision im Urheberrechtsstreit um „Stuttgart 21“

Was war passiert?Im Rahmen des Bahnprojektes „Stuttgart 21“ und der Umwandlung des Stuttgarter Hauptbahnhofes von einem Kopf- in einen Durchgangsbahnhof, wurde von der Deutschen Bahn AG beschlossen, beide Seitenflügel samt Treppenanlage in der großen Schalterhalle des denkmalgeschützten Bonatz-Baus abzureißen. Der Enkel des Urhebers, Herr Peter Dübbers, wehrt sich gegen diesen geplanten Abriss, da er durch den Teilabriss des Bahnhofsgebäudes die Urheberpersönlichkeitsrechte seines Großvaters Paul Bonatz beeinträchtigt sah. Mit der Klage wollte er den Wiederaufbau des Nordwest-Flügels erreichen sowie den Abriss des Südost-Flügels und der Treppenanlage verhindern.

Sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht Stuttgart haben die Klage abgewiesen. Die Revision beim BGH war vom Oberlandeslandesgericht nicht zugelassen worden.

Wie entschied der BGH?In seiner Entscheidung vom 09.11.2011 – Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK