Ausreden, nichts als Ausreden

Ein simpler Auffahrunfall: Der Gegner ist bei einem „Internetversicherer“ versichert. Mit einem ersten Schreiben übersende ich meine Vollmacht und bitte darum, die Einstandspflicht dem Grunde nach anzuerkennen. 10 Tage später kann der Schaden endlich vollständig beziffert werden und ich fordere den Versicherer, der sich noch nicht gerührt hat, zur Zahlung auf. Dabei verweise ich auf die beiden vorhergehenden Schreiben.

Es folgt einige Zeit später die Erinnerung nebst Klageandrohung.

Jetzt – endlich – reagiert der Versicherer: Die Haftung werde dem Grunde nach anerkannt. Meine erstes Schreiben sei dort allerdings leider nicht eingegangen, so daß ich dieses bitte erneut übersenden möge. Vorher könne eine Zahlung nicht erfolgen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK