Revision des Nebenklägers: Gescheitert an wenigen Worten...

Was soll man da denken? Wer eine Revision einlegt und die Sachrüge erhebt, muss eigentlich nicht viel schreiben, wenn er nicht will. Die Zulässigkeitshürde nimmt er eigentlich immer. Grundsätzlich gilt das natürlich auch für den Nebenkläger. Wie gesagt: "Grundsätzlich", vgl. BGH, Beschluss vom 4.8.2011 - 2 StR 297/11:

Das Landgericht hat den Angeklagten wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Mo ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK