Weniger Rente wegen Schulden bei der Arbeitsagentur

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat mit neuer Rechtsprechung die Aufrechnung von Sozialleistungen mit Rückforderungen anderer Sozialträger oder Behörden erleichtert. So kann die Rentenversicherung die Aufrechnung per Verwaltungsakt erklären und die Rente entsprechend kürzen, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss des Großen BSG-Senats (AZ: GS 2/10). Als Folge müssen betroffene Bürger schneller entscheiden, ob sie die Aufrechnung hinnehmen wollen, weil ein Verwaltungsakt nach Ablauf der einmonatigen Widerspruchsfrist bindend wird.

Der Kläger bezieht seit Oktober 2003 eine Altersrente. Gleichzeitig hatte er noch hohe Schulden bei der Bundesagentur für Arbeit, die überzahlte Leistungen in Höhe von insgesamt 53.000,00 € zurückforderte. 2005 bat die Bundesagentur den Rententräger um Unterstützung. Der behielt fortan monatlich 436,00 € von der Rente ein. Gegen den Rentner erließ er einen entsprechenden Bescheid ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK