Urlaub statt fristloser Kündigung wegen Fahrverbots

Ein ausreichendes Polster offener Urlaubstage kann Kraftfahrern ihren Arbeitsplatz retten. Müssen sie nach einem Verkehrsverstoß vorübergehend ihren Führerschein abgeben und können sie diese Zeit durch Urlaub überbrücken, „kommt eine Kündigung regelmäßig nicht in Betracht“, heißt es in einem Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Mecklenburg-Vorpommern in Rostock (AZ: 5 Sa 295/10), auf das am Freitag, 02.12.2011, die Deutsche Anwaltshotline hingewiesen hat.

Damit hob das LAG die Kündigung eines Kraftfahrers auf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK