Rezension Zivilrecht: Lauterkeitsrecht

Peifer, Lauterkeitsrecht, 1. Auflage, De Gruyter 2011 Von RiAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl Die Arbeit mit dem Gesetz gegenden unlauteren Wettbewerb (UWG) begegnet dem zivilrechtlich, teilweise auch demstrafrechtlich tätigen Praktiker immer wieder, sodass man sich auch schon zuStudienzeiten mit der Materie befassen sollte. Für den Fall des Schwerpunktstudiumsgilt dies ganz besonders. Problematisch an diesem Rechtsgebiet ist die hohePrägung durch die Rechtsprechung, aber auch durch die europäischeRegelungstätigkeit. Deshalb ist es für den Leser umso wichtiger, dass derVerfasser des Lehrbuchs, Prof. Peifer, nicht nur Lehrstuhlinhaber ist, also diewissenschaftliche Seite des Rechtsgebiets abdecken kann, sondern im Nebenamtauch am OLG Hamm tätig ist und so - gerade dem Studenten - auch den Blick aufdie Rechtsanwendung öffnen kann. Mit 230 Seiten hat das Lehrbucheine angenehme Länge und kann, auch dank gutem Layout, zügig durchgearbeitetwerden. Die Gestaltung des Werks ist abwechslungsreich und verknüpft Fließtext,Fälle und Graphik in ansprechender Weise. Die Hinzunahme von Schaubildern, Fotosund Zeitungsausschnitten illustriert dabei gut das weite Anwendungsfeld desUWG. Acht Kapitel und gleichzeitigacht Fälle mit Lösungen führen den Leser durch das Lehrbuch ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK