Informationsfreiheitsgesetz: Bundesjustizministerium unter Umständen zur Auskunft verpflichtet

Das Bundesverwaltungsgericht fällte eine grundsätzliche Entscheidung, die das Informationsfreiheitgesetz betrifft. Denn genau darauf bezogen sich mehrere Kläger und klagten gegen die Bundesrepublik Deutschland.

Einsicht in Bundesjustizministeriumsunterlagen gefordert

Mehrere Kläger forderten Einsicht in Unterlagen des Bundesjustizministeriums. Sie sahen sich im Hinblick auf das Informationsfreiheitsgesetz dazu im Recht. Sie glaubten Zugang zu den amtlichen Informationen haben zu können. Die Kläger wollten Auskunft zu verschiedenen Themen, die nicht nur den Einzelfall betreffen, sondern darüber hinaus gehen.

Der eine Fall betrifft “Fragen zur Rehabilitierung der Opfer der so genannten Boden- und Industriereform in der damaligen SBZ” ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK