Einigung mit US-Regierung: Neue Datenschutzauflagen für Facebook in den USA

Das soziale Netzwerk Facebook (siehe frühere Beck-Blogbeitrage zum Thema Facebook hierund hier) muss für Änderungen seiner Privatsphäre-Einstellungen in Zukunft die Zustimmung seiner Nutzer einholen. Darauf hat sich Facebook mit der unter anderem für Verbraucherschutz zuständigen FTC (Federal Trade Commission) am Dienstag geeinigt. (Financial Times Deutschland)

Der Einigung (pdf hier) ging ein Datenschutz-Streit zwischen Facebook und der US-Regierung voraus. Dem sozialen Netzwerk wurde vorgeworfen, es habe Nutzer mit seinen Privatsphäreeinstellungen getäuscht und sie so dazu gebracht, mehr Informationen mit anderen zu teilen, als sie ursprünglich bereit waren, preiszugeben.

Konkret handelte es dabei um Anschuldigungen aus dem Jahr 2009, als Facebook Änderungen bei den Privatsphäreeinstellungen durchführte, durch die etwa Freundeslisten öffentlich einsehbar wurden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK