Arme Richter

Das Gericht beraumt Verhandlungstermin an, der von mir verlegt werden muss, weil ich schon eine andere Terminbsladung habe. Es kommt neuer Termin – der aber wieder mit einem anderen Gerichtstermin kollidiert. Mein (2.) Terminsverlegungsantrag enthält den Satz:

Um erneute Terminverhinderungen meinerseits zu vermieden bitte ich ggf. um kurze telefonische Vorabsprache.

Der Termin wird erneut verlegt, der Richter fühlt sich aber zu folgender Aussage genötigt:

Das Gericht weist darauf hin, dass dem Richter anders als dem Rechtsanwalt ein Sekretariat nicht zur Verfügung steht. Der Richter ist persönlich für die Terminierung zuständig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK