Rezension öffentliches Recht: Seniorenrecht

Richter / Döring-Striening /Schröder / Schmidt (Hrsg.), Seniorenrecht in der anwaltlichen und notariellenPraxis, 2. Auflage, Nomos 2011 Von Rechtsreferendar MarcusHeinemann, Dipl.-Verw. (FH), Hamburg Im April 2011 fand in Berlin der 2. Seniorenrechtstag statt, die 2.Ausgabe des vorliegenden Werks „Seniorenrecht“ wurde im Mai 2011fertiggestellt. Das Seniorenrecht ist ein sehr junges Rechtsgebiet, falls manes so nennen will, und das vorliegende Werk widmet sich dem Thema, soweitersichtlich, ausweislich der Erstauflage im Jahre 2006 als eines der Ersten.Ein eigenständiges Seniorenrecht hat der Gesetzgeber freilich nicht erlassen,doch selbstredend gibt es Gesetze, die Lebenssituationen regeln, in denen sichSenioren öfter wiederfinden werden als jüngere Menschen oder die für Seniorenvon ganz besonderer Bedeutung sind. Die Rechte von Senioren in Fragen vonUnterhalt, Grundsicherung im Alter, Pflege, Krankheit, Behinderung,Vorsorgevollmacht und Unterbringung ergeben sich aus zahlreichen Paragraphen imArbeits- Familien-, Sozial-, Steuerrecht, um nur einige zu nennen. Dass vieleNormen, in einzelnen Gesetzen verstreut, Lebenssachverhalte regeln, die alteMenschen vordringlich betreffen, ist nicht neu. Der Zeitpunkt, zu dem mananfängt, von einem „Seniorenrecht“ zu sprechen, fällt zusammen mit dem sichdurchsetzenden demographischen Faktum, dass die Gruppe der älteren Menscheneinen prozentual immer größeren Anteil an der Gesamtbevölkerung stellt undimmer mehr stellen wird und verwundert daher auch nicht. Probleme umVorsorgeverfügungen und Betreuungsrecht sind typische Seniorenrechtsthemen,denn etwa das Risiko an Demenz zu erkranken steigt schließlich mit demLebensalter rapide an ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK