Die verbrannten Kroketten und ihre Folgen:

Die Frage der Kostentragung für einen Polizei- oder Feuerwehreinsatz hatte ich vor einiger Zeit schon einmal erörtert (s. hier). Eine aktuelle Entscheidung des Amtsgerichts München (Amtsgericht München, Urteil vom 22.07.2011 - 133 C 5875/11) wirft noch einmal einen Schlagschatten auf dieses Thema: Einin einem Schwesternwohnheim lebende Schwesternschülerin hatte sich einen Herd angeschafft, obwohl es nach der Hausordnung verboten war, Backöfen, Heizplatten oder ähnliches auf den Zimmern in Betrieb zu nehmen. An einem Nachmittag im März bekam sie Hunger. Daher wollte sie sich ein paar Kroketten aufbacken, schlief aber darüber ein. Die Kroketten verkohlten und der Rauch löste die Feuermelder aus. Die Werksfeuerwehr rückte darauf hin mit 4 Fahrzeugen und 23 Personen aus und evakuierte das Wohnheim. Die Kosten von ca. 900,00 € verlangte das Krankenhaus später von der Schülerin ersatatte. Zu Recht, wie das Amtsgericht befand ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK