Der Anwalt ist inkompetent und ich hasse ihn

Diese Worte hatte die verärgerte Mandantin der Mitarbeiterin eines Anwalts entgegengeworfen, der daraufhin das Mandatsverhältnis aus wichtigem Grund kündigte und sein Honorar geltend machte. Vor dem OLG Düsseldorf scheiterte der Anwalt mit seiner Honorarklage.

Das Gericht sieht zwar in dem Verhalten der Mandantin ein vertragswidriges Verhalten, allerdings könne man einen wichtigen Grund nicht aus diesem isolierten Ereignis herleiten. Vielmehr müsse die Mandatsentwicklung insgesamt betrachtet werden.

Die Verärgerung der Mandantin rührte nämlich aus der schleppenden Bearbeitung des Anwalts. Dieser hatte nach ca. 3 Monaten in einer unstreitigen Unfallsache ein besprochenes Anspruchsschreiben nicht umgesetzt. Die Mandantin hatte die Umsetzung letztmalig nach ca. 2 Monaten angemahnt.

Das OLG Düsseldorf kommt zu dem Ergebnis, dass das Honorar zunächst verdient war. Gemäß § 628 Abs I S. 2 BGB verliere der Rechtsanwalt seinen Honoraranspruch unter anderem aber dann, wenn er durch ein erheblich schuldhaft vertragswidriges Verhalten die Kündigung des Mandanten veranlasst habe oder wenn er, ohne einen wichtigen Grund dafür zu haben, das Mandatsverhältnis selbst kündige und wenn seine bisherigen Leistungen für den Mandanten ohne Interesse seien, weil etwa der Mandant wegen der Beendigung des Erstmandats einen anderen Rechtsanwalt beauftragen musste und im Zweitmandat dieselben Gebühren noch einmal angefallen seien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK