Kurios – Einstellung zur Vertragstreue schon bei Einstellung

Nehmen wir mal an, Sie sind Arbeitgeber. Und bei Ihnen kreuzt ein ehemaliger Mitarbeiter auf. Der nach einigem peinlichen Hin und Her über seine vorgeblich redlich erlangten Zeugnisse und wie er zu diesen gekommen ist, aus einem mit Ihnen auf befristete Zeit eingegangenes Arbeitsverhältnis von sich aus schliesslich ausschied – und von Ihnen nicht mehr aufgehalten wurde. Bevor die Frage, ob Sie sich von ihm ausserordentlich kündigend trennen müssen, überkochte. Weil bereits Schaden für das Unternehmen und andere drohte. Frank und frei hat er dann – nachdem er eine Zeit lang das Weite gesucht hatte – nun wieder in der jüngsten Zeit gegenüber jedem, der es hören oder auch nicht hören wollte, kundgetan, wie wenig er von Ihnen, Ihrem Unternehmen und auch mit Ihnen kooperierenden Partnern hält. Und dass er zwar wohl eine Riesendummheit mit seinen Zeugnissen und seinem Verhalten gemacht habe, als das alles aufkam. Aber …und dann holt er neu zum Rundumschlag gegen alle – Sie inklusive – um ihn aus, die ja alle in seinen Augen nicht wirklich kompetent seien ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK