7 Kinder geboren - Im Versorgungsausgleich muss sie bluten

Aus der Ehe der Beteiligten sind 7 Kinder hervorgegangen.

Fast ausschließlich aufgrund der deshalb gutgeschriebenen Kindererziehungszeiten hat die Ehefrau ein Rentenanrecht in der gesetzlichen Rentenversicherung in Höhe von 544,05 € erreicht.

Er hat keinen Beruf erlernt und sich als Bauhelfer durchgeschlagen; Rentenanrecht während der Ehezeit:190,03 €.

Das FamG hat den Versorgungsausgleich auf dieser Basis durchgeführt.

Ihre Beschwerde blieb erfolglos.

Allein der Umstand, dass die Durchführung des Versorgungsausgleichs die ausgleichspflichtige Antragstellerin hart trifft, reicht für die Annahme eines Härtefalls nach § 27 VersAusglG nicht aus.nicht aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK