Notfalls ohne USA - Weltklimagipfel am Scheideweg

Sollte die amerikanische Delegation erneut die kommenden UN-Klimaverhandlungen blockieren, müssen die Staaten nach Auffassung von Greenpeace einen neuen Klimaschutzvertrag notfalls ohne die USA auf den Weg bringen. Diplomatische Samthandschuhe gegenüber den USA aus Angst vor wirtschaftlichen Konsequenzen könne sich der Klimaschutz nicht mehr leisten. Greenpeace erwartet vom Klimagipfel eine Verlängerung des 2012 auslaufenden Abkommens (Kyoto-Protokoll). Alle Staaten - einschließlich großer CO2-Emittenten - müssen sich zudem verpflichten, bis zum Jahr 2015 die Reduktion des CO2-Ausstoßes mit einem neuen Vertrag zu sichern. Nach Berechnungen von Greenpeace sind die CO2-Emissionen seit 1990 weltweit um 45 Prozent gestiegen, alleine im vergangenen Jahr um über fünf Prozent ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK