Bestechende Logik: nicht ganz ernst gemeinte Betrachtung zum Urlaubsanspruch

Welch erstaunliche Pirouetten gibt es in der Rechtsprechung zum Thema "Urlaub". Jüngst hatten wir noch die Entscheidung des BAG vom 17.Mai 2011 - 9 AZR 189/10 - Dabei ist die Diskussion um den "Urlaub" völlig müßig, wie die nachstehende Berechnung eines Arbeitgebers zeigt: "Schmitzke, sie wollen Urlaub?" fragt der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter. "Wissen Sie überhaupt, wie wenig Sie arbeiten? Ich will ihnen das mal vorrechnen: Das Jahr hat 365 Tage. Sie schlafen täglich 8 Stunden. Das sind 122 Tage. Somit bleiben noch 243 Tage. Täglich haben sie 8 Stunden Freizeit. Dies entspricht wiederum 122 Tage ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK