Flüchtling begeht diverse Einbruchsdiebstähle

Einbruch / Bargeld / Polizei / Festnahme / Strafverteidiger / Ausländerbehörde / Abschiebung

Vor dem Amtsgericht musste sich ein 27-jähriger Flüchtling aus dem Kosovo verantworten. Ihm wurde vorgeworfen, in vier Häuser in Kandern (Baden-Württemberg) eingebrochen zu sein. Bei dem ersten Einbruch in den Keller eines Hauses trank er lediglich einen Saft. Durch den Aufbruch der Tür entstand allerdings ein Schaden von 200 Euro. Kurze Zeit später brach er in das Wohnzimmer eines Hauses ein und stahl Schmuck und Bargeld. Es folgte ein dritten Einbruch. Beim Einbruch in das Schlafzimmer eines vierten Hauses stahl er ebenfalls Schmuck im Wert von knapp 5000 Euro. Bei dieser Tat wurde er allerdings von Nachbarn entdeckt und sodann von der Polizei festgenommen. Den größten Teil der Beute hatte der Mann noch bei sich. Der Mann gestand alle Taten. Durch seinen Strafverteidiger ließ er erklären, dass er durch eine Schlepperorganisation nach Deutschland kam und hier „ausgesetzt“ wurde. Die Einbrüche dienten dem Überleben im fremden Land. Er ließ außerdem erklären, dass er sich im Falle eine Abschiebung in den Kosovo umbringen werde. Sein Asylantrag wurde bereits abgelehnt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK