Erbrecht: BFH prüft die Verfassungsmäßigkeit der Erbschaftsteuer

Anlässlich eines dem Bundesfinanzhof (BFH) zur Entscheidung vorliegenden Falles (Az. II R 9/11) hat der Bundesfinanzhof zu entscheiden, ob die auf Steuerentstehungszeitpunkte im Jahr 2009 beschränkte Gleichstellung von Personen der Steuerklasse II und III also Gleichstellung zwischen u. a. Geschwistern, Neffen, Nichten einerseits und fremden Dritten andererseits verfassungsgemäß ist. Ferner hat der BFH zu entscheiden, ob die Regelungen des § 19 Abs. 1 i. V. m. §§ 13a und 13b Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz in der auf den 01.01.2009 zurückwirkenden Fassung gegen den allgemeinen Gleichheitssatz verstoßen. Denn gemäß den Regelungen dieser Fassung kann durch die Wahl bestimmter Gestaltungsalternativen die Steuerfreiheit des Erwerbs von Vermögen erreicht werden.

Dem zu entscheidenden Fall liegt folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger war zu einer Quote von ¼ zum Miterben nach seinem Onkel berufen. Der Wert des Anteils belief sich auf rund 51.266 Euro. Der Nachlass des Onkels bestand u. a. aus Guthaben bei Kreditinstituten sowie einem Steuererstattungsanspruch. Gemäß den einschlägigen Regelungen für den Erbanfall in 2009 hatte das Finanzamt gegen den Kläger als Neffen des Verstorbenen nach Abzug des persönlichen Freibetrags von 20.000 Euro und Ansatz des Steuersatzes von 30 % eine Erbschaftsteuer in Höhe von 9.360 Euro festgesetzt.

Gegen diesen Bescheid legte der Kläger erfolglos Einspruch ein und begehrt im Wege der Klage die Halbierung der Steuer. Er begründet dies damit, dass die für Erbfälle in 2009 geltende Gleichstellung nicht verwandter Dritter u. a. mit Neffen verfassungswidrig sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK