Kündigung - Geheime Videoaufnahmen auf der Damentoilette?

Das ArbG Krefeld (4 Ca 1457/11) hatte eine Sache zu verhandeln, in welcher ein Arbeitnehmer gegen seine Kündigung vorging. Diese wurde ausgesprochen, nachdem der Arbeitnehmer in Verdacht geriet, geheime Videoaufnahmen auf der Damentoilette zu machen.

Gefunden wurde eine Minikamera, die auf die Kloschüssel ausgerichtet war. Daraufhin wurde eine Mitarbeiterin abgestellt, den Eingangsbereich im Auge zu behalten. Erstaunlicherweise verschwand die Kamera dennoch, ohne dass die Mitarbeiterin das mitgekriegt hatte. Gegen den betreffenden Mitarbeiter wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, in welchem auch eine Hausdurchsuchung durchgeführt wurde. Gefunden wurden da tatsächlich einige sodann rekonstruierte Filmaufnahmen – allerdings aus dessen Gästetoilette und nicht aus der Betriebstoilette. Es wurde auch ermittelt, dass der Kläger einige Minikameras bei ebay ersteigert hatte. das allerdings heißt ja noch nichts ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK