Haare die geschnitten werden und der Staat zahlt...

Heute ging es mal wieder um denVorwurf einer Körperverletzung am Amtsgericht. Aber mit einer besonderen Note. Denn ich hatte mit dem Dezernentender Staatsanwalt vorher ausgemacht, dass das Verfahren eingestellt werdenwürde, wenn der Täter an das Opfer € 300,00 zahlen würde. Also Hand drauf. Gemacht. Der Mandant zahlt direktund ich bestätige das der Staatsanwaltschaft. Dann ging der Oberstaatsanwalt mitdem ich das ausgehandelt hatte in Pension und machte – natürlich – keinen Vermerkin die Akte. Seine Nachfolgerin wusste ob derAbsprache nix und erhob Anklage. Super. Also haben wir heute verhandelt. Und es kam wie ich es vorhergesehenhatte: Das Verfahren wurde nuneingestellt. Nur mit der Maßgabe, dass dieLandeskasse (also der Staat) die Verfahrenskosten trägt. Darauf hatte ich bestanden; dennder Deal stand und das die Kosten explodierten war nicht von meinem Angeklagtenverursacht. Teurer Spaß… ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK