Gibt es ein Copyright auf Interviewpassagen? LG Berlin meint, ja!

Eine Schauspielerin gibt dem "Stern" ein Interview. Die BILD-Zeitung zitiert längere Passagen des Interviews wörtlich. Die Schauspielerin verklagt die BILD-Zeitung auf Unterlassung. Sie argumentiert vor Gericht erfolgreich, sie sei Miturheberin des Interviews (§ 8 Abs. 2 Satz 1 UrhG) und die Übernahme von Textpassagen durch BILD verletze ihre geistigen Eigentumsrechte.

Das Landgericht findet das einleuchtend (LG Berlin vom 20.9.2011, Az. 16 O 134/11). Die Antworten der Schauspielerin auf die Interviewfragen seien Sprachwerke iSv § 2 UrhG. Jedes Sprachwerk bedarf aber einer bestimmten Schöpfungshöhe.

Man tut sich schwer, sich dies bei einem Interview vorzustellen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK