Geldstrafe für Hebamme wegen fahrlässiger Körperverletzung

fahrlässige Tötung / Strafverteidigung / Freispruch / Geldstrafe / fahrlässige Körperverletzung / Vorstrafe

Vor dem Amtsgericht Leipzig musste sich eine 49-jährige Hebamme wegen des Todes eines Babys verantworten. Die Anklage lautete auf fahrlässige Tötung. Ihr wurde vorgeworfen, die Beschwerden einer schwangeren Frau in der Universitätsklinik Leipzig nicht ernst genommen zu haben. Daraufhin erlitt die Frau einen Gebärmutterriss, ihr Kind kam hirntot zur Welt. Die Strafverteidigung der Angeklagten plädierte auf Freispruch. Die Frau habe bei ihrer Ankunft im Krankenhaus im September 2008 völlig normal gewesen. Dass eine strenge Überwachung erforderlich gewesen sei, sei nicht zu erkennen gewesen.

Anders die Staatsanwaltschaft: Die Schmerzen der Frau hätten ernst genommen werden müssen. Eine Überprüfung der Herztöne des Babys sei erforderlich gewesen. Daher forderte die Anklagevertreterin eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 50 Euro wegen fahrlässiger Tötung. Das Amtsgericht verurteilte die Frau zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 50 Euro wegen fahrlässiger Körperverletzung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK