“Wir haben kein Problem mit Rechts” – Thüringer Ignoranz

Als Thüringer und gebürtiger Jenaer (nicht Jenenser, das sind die Alteingesessenen) fühle ich mich jetzt doch bemüßigt, zur gegenwärtigen Debatte über den braunen Terrorismus ein paar Reflexionen beizusteuern. Tatsächlich ist meine Sicht auf Thüringen eher ambivalent und die Kritik am Freistaat entspricht auch durchaus einem gewissen Unbehagen, das mich dort begleitet hat. Ich erinnere mich lebhaft an einen braunen Aufmarsch, den ich vom Fenster meiner Wohnung in Jena aus beobachten konnte – vor allem die Eskorte aus Polizei und Gegendemonstranten beeindruckte. Auch einen Fackelumzug von Burschenschaftlern gab es da einmal- gespenstisch. Der DLF-Korrespondentin Claudia von Laak zufolge hat sich die Thüringer Regierung als einzige aus Ostdeutschland nicht an einem Bundesprogramm gegen Rechtsextremismus beteiligt, weil man der Meinung war, es gäbe in hier kein Problem ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK