Lokführer streitet Nickerchen ab

Über fünf Jahre ist der Unfall her, aber die juristische Aufarbeitung ist noch immer nicht abgeschlossen: Drei Menschen wurden verletzt, als in den frühen Morgenstunden des 30. März 2006 eine Rangierlok auf Überführungsfahrt zwischen Veitshöchheim und Würzburg mit einem Güterzug kollidierte. Der Lokführer der Rangierlok wurde im vergangenen Juli vom Würzburger Amtsgericht wegen vorsätzlicher Gefährdung des Bahnverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Jetzt kämpft er vor dem Landgericht in der Berufungsinstanz um einen Freispruch.

Staatsanwaltschaft und Amtsgericht gehen davon aus, dass der heute 67-jährige Angeklagte nach 28 Stunden fast ununterbrochener Fahrt von Hattingen bei Düsseldorf Richtung Dinkelscherben bei Augsburg im Führerhaus eingeschlafen, zwei Haltesignale überfahren hat und deshalb auf das falsche Gleis geriet. Ursprünglich erhielt der ehemalige Beamte der Deutschen Bundesbahn einen Strafbefehl über 3.600 Euro (90 Tagessätze von 40 Euro) Geldstrafe, gegen den er Einspruch einlegte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK