Langjährige Freiheitsstrafe für Körperverletzung an Boxerin

gefährlicher Körperverletzung / versuchte schwere Körperverletzung / Schuss / Waffe / Nebenklage / Freiheitsstrafe

Vor dem Landgericht Berlin musste sich ein 44-jähriger Mann wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchter schwerer Körperverletzung verantworten. Er hat seine Stieftochter bei einem Box-Wettkampf in Berlin in der Umkleidekabine aufgesucht und sie viermal angeschossen. Zuvor schoss er auf einen Bodyguard und einen Mitarbeiter einer Security-Firma. Das Opfer, zweifache Weltmeisterin, muss darum fürchten, dass ihre Boxkarriere nun beendet ist. Die Schüsse trafen sie in die Hände und das Knie.

Am Tathergang bestanden keine großen Zweifel. Das Gericht hatte allerdings das Motiv des Mannes zu klären. Laut Staatsanwaltschaft sei es die Absicht des Vaters gewesen, sie „zum Krüppel“ zu machen, um ihre Karriere zu beenden. Motiv dabei war laut Anklage, dass das Leben der Frau nicht zur Vorstellung des Angeklagten passte. Insbesondere habe ihm die Beziehung zu einem verheirateten Mann nicht gefallen. Der Angeklagte sagte aus, er habe sich nur gegen einen Schlag der Boxerin wehren wollen. Dies glaubte ihm das Gericht allerdings nicht. Insbesondere passten die Verletzungen nicht zu den Beschreibungen des Mannes. Dennoch zeigte er Reue ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK