Der Gesamteindruck zählt

Im Arbeitsrecht besteht bei Arbeitszeugnissen viel Unsicherheit - auf allen Seiten. Was ist eine gute und was eine nur gut klingende Formulierung - daran scheiden sich oft die Geister. Nun durfte wieder einmal das Bundesarbeitsgericht über eine Zeugnisformlierung entscheiden. Die im Streit stehende Formulierung lautete: „Wir haben den Kläger als sehr interessierten und hochmotivierten Mitarbeiter kennen gelernt, der stets eine sehr hohe Einsatzbereitschaft zeigte. Der Kläger war jederzeit bereit, sich über die normale Arbeitszeit hinaus für die Belange d ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK