8C_269/2011: Keine Verjährungsunterbrechung von individuellen Lohnansprüchen durch Verbandsklagen

Mit Urteil 8C_269/2011 vom 18. Oktober 2011 hielt das Bundesgericht fest, dass die Anhebung einer Verbandsklage nicht zu einer Unterbrechung von individuellen Lohnansprüchen führt. Das Bundesgericht hatte mit Urteil 2A.97/2007 entschieden, dass zwischen dem 1. Januar 1997 und dem 30. Juni 2002 die Frauen des Pflegepersonals der Stadt Zürich lohndiskriminiert worden waren. A. hatte im Mai 2003 die Stadt Zürich betrieben, um die Verjährung von allfälligen Lohnansprüchen zu unterbrechen. Mit einer Verfügung anerkannte die Stadt einen Anspruch für die Zeit zwischen Mai 1998 und Oktober 2001, denjenigen für die Zeit von Januar 1997 bis April 1998 wies sie mit der Begründung der Verjährung ab. Das Bundesgericht wies die erhobene Beschwerde ab und hielt fest:
Streitig und zu prüfen ist einzig, ob die Verjährungsfrist für diesen Nachzahlungsanspruch bereits mit dem Anheben der Verbandsklage im Sinne von Art. 7 GlG, oder erst mit der von der Beschwerdeführerin eingeleiteten Betreibung unterbrochen wurde.
Weiter führte das Bundesgericht aus, dass der Anspruch auf einen diskriminierungsfreien Lohn ein bundesrechtliches Individualrecht darstellt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK