Übungsdörfer auf Truppenübungsplatz

Der Bau von zusätzlichen Übungsdörfern auf dem von der Britischen Rheinarmee genutzten Truppenübungsplatz Senne lässt keine erhebliche Beeinträchtigungen der Fauna und Flora durch das Vorhaben erwarten. Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Minden die Klage des Naturschutzbundes Nordrhein-Westfalen gegen die Genehmigung von zusätzlichen Übungsdörfern auf dem Truppenübungsplatz Senne abgewiesen. Darüber hinaus ist die Klage auch unzulässig, weil der Naturschutzbund Nordrhein-Westfalen nicht klagebefugt ist. Die Voraussetzungen für eine Verbandsklage liegen nicht vor.

Der Truppenübungsplatz Senne befindet sich in einem Europäischen Vogelschutzgebiet und in einem FFH-Gebiet. Der Kläger hatte im Wesentlichen gerügt, die Genehmigung stütze sich auf eine in mehrfacher Hinsicht fehlerhafte Prüfung der Verträglichkeit des Projektes mit den auf dem Truppenübungsplatz vorhandenen und geschützten Lebensräumen und Arten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK