BMU widerspricht Übertragungsnetzbetreibern zur EEG-Umlage

(LEXEGESE) Die EEG-Umlage wird nach Auffassung des BMU in den nächsten beiden Jahren relativ stabil bleiben und höchstens geringfügig ansteigen. Die von den Übertragungsnetzbetreibern am 15. November 2011 vorgelegte Prognose eines möglichen Anstiegs zwischen 3,66 und 4,74 ct/kWh liege an der obersten Grenze der zugrunde gelegten Berechnungen und rechnet bestimmte unklare Sonderfaktoren, wie eine Liquiditätsreserve, ein. Im Ergebnis ergebe sich ein schiefes Bild. Dies werde auch durch einen Rückblick auf das Vorjahr bestätigt: 2010 hatten die ÜNB für das Jahr 2012 eine Umlage zwischen 3,4 und 4 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK