Verwertungsstrategien fordern Österreichs Unis

Podiumsdiskussion: MMag. Sabine Fehringer, LL.M. Partnerin für Immaterialgüterrecht der Anwaltskanzlei DLA Piper Weiss-Tessbach, moderierte eine vom Frauennetzwerk Technologietransfer, dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) und der Schweizerischen Botschaft veranstaltete Podiumsdiskussion zum Thema “Verwertungsstrategien der Universitäten” am 10.11.2011 in Wien.

Die Veranstaltung wurde durch seine Exzellenz Dr. Urs Breiter, Schweizerischer Botschafter und der Stv. Sektionsleiterin im BMWF, MR Dr. Anneliese Stoklaska eröffnet. Nach drei Impulsreferaten von Dr. Sonja Hammerschmid, Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Prof. Mag. Dr. Susanne Weigelin-Schwiedrzik, Vizerektorin Universität Wien und von Prof. Dr. Roland Siegwart, Vizepräsident der ETH Zürich diskutieren diese drei Referenten gemeinsam mit MinR Mag. Simone Mesner, BMWF und Prof. Dr. Wolfgang Schütz, Rektor Medizinische Universität Wien, die Verwertungsstrategien der Universitäten in Österreich im Rahmen des internationalen Marktumfeldes.

Worin sich alle Diskussionsteilnehmer einig waren: die praktisch und kommerziell erfolgreiche Verwertung von Forschungsergebnissen, insbesondere durch die Veräußerung oder Lizenzierung von patentierten Technologien und anderen Erfindungen, hat sich in den letzten Jahren nicht nur zu einer wichtigen Einnahmequelle, sondern auch zu einem nicht zu vernachlässigenden Indikator für die Qualität von Universitäten entwickelt. Industrieunternehmen aus allen Branchen greifen auf Know-how und technologische Entwicklungen von Universitäten und deren Wissenschaftlern zurück ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK