Sichtbarmachung des kulturellen Erbes im Internet nur briefmarkengroß und mit Wasserzeichen?

Was sind das nur für erbärmliche Kleingeister! In dem Papier wird eine vergütungsfreie Schrankenlösung angedeutet, etwa analog zur oder als zulässige Interpretation der Zitatschranke (§ 51 UrhG), so dass das Dokumentationsbild quasi nur die Existenz und den Besitz des Objekts belegen würde. Zugestanden wird, dass es sich um ein Bild handeln muss, das nicht �zum Werkgenuss taugt�, d.h. nicht kommerziell nutzbar ist und nicht weiter reproduziert werden kann � was durch technische Maßnahmen (digitale Was ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK