Das Paradies

Liegt in Bayern bei der 24. Kammer des Arbeitsgerichts München.

Die hat am 8. Oktober 2010 (24 Ca 861/10) jedenfalls ein paradiesisches Urteil verkündet, wenn man es aus Betriebsratsperspektive betrachtet. Fall: Betriebsrat ist befristet beschäftigt. Das findet er doof, zumal er nicht verlängert wird.

Also klagt er.

Ein Fall für § 78 BetrVG – wird der Betriebsrat nachweislich nur deshalb nicht verlängert, weil er Betriebsrat war („solche wollen wir hier nicht“), dann kann er auf Entfristung klagen. Dumm nur: Das war hier nicht so. Trotz entsprechenden Sachvortrags findet sich im Urteil keine Feststellung dazu. Man muss also davon ausgehen, dass er nicht wegen seiner Betriebsratstätigkeit befristet blieb. Auch Betriebsratsmitglieder waren übrigens teilweise entfristet worden, der Kläger aber nun mal nicht.

Fall zu Ende? Nein!

Bevor man da aber Schiffbruch erleidet, kann das Gericht ja noch schnell einen Anspruch erfinden. So auch hier. Das Arbeitsgericht München denkt sich: Artikel 7 der Richtlinie 2002/14/EG verpflichte zu einem Mindestschutz von Arbeitnehmervertretern. Das deutsche Recht sein lückenhaft und deshalb auszufüllen: Simsalabim, da isser, der Entfristungsanspruch.

Richter haben viele Privilegien, aber eigene akademische Ansichten durch die Instanzen zu pauken, gehört nicht dazu. Es geschieht auf dem Rücken von Prozessparteien. Bei nicht mehr vertretbaren Rechtsansichten ist Schluss. Tatsche ist: § 78 BetrVG schafft eben diesen Mindestschutz. Die Lücke gibt es gar nicht.

Das Arbeitsgericht liefert selbst den Beweis: Es hält auf S ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK